Snacks


Protein Mugcake

Hi, meine Lieben!

Viele von euch haben ja nach dem Rezept zu meinem Mugcake gefragt, den ich erst vor kurzem zum Frühstück hatte. Und das Rezept ist so simpel, wie es lecker ist, das verspreche ich euch. Und das beste daran ist, dass ihr euren Mugcake ganz individuell gestalten könnt. Ob mit Schoki oder Beeren gefüllt, eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Und das ist alles, was ihr braucht: 

  • 5o g Haferflocken
  • 2 TL Protein Pulver (ich verschwende immer das von Biotech)
  • 4 Eiklar
  • 1/2 Bananen
  • Chiasamen (können auch weggelassen werden)
  • Gewürze eurer Wahl, z.B. Spekulatiusgewürz oder Oatmeal Spice
    optional: 
  • 1 TL Leinöl
  • 1 EL Apfelessig

Kleine Tipps, um den Mugcake zu etwas ganz besonderem zu machen 

Wie gesagt könnt ihr euren Mugcake ganz individuell gestalten.
Mögt ihr keine Banane, lasst die Banane einfach weg - durch das Whey schmeckt der Mugcake immer noch super süß! Oder ihr ersetzt die Bananen einfach durch 50g Apfelmark (ich benutze immer den von Alnatura), so habt ihr nochmal eine extra Portion Vitamine und zusammen mit ein bisschen Zimt schmeckt der Mugcake gleich ein bisschen nach Weihnachten.
Ihr könnt aber beispielsweise auch einfach ein paar Blaubeeren oder Himbeeren in den Teig tun, die werden dann in der Mikrowelle richtig schön warm und warme Beeren sind einfach super lecker!
Und hier noch ein kleiner Tipp für die ganz Süßen unter euch: Ich bin auch ein riesen Fan von Schoki im Mugcake. Und da gibt es drei Varianten, die ich persönlich super finde.

  1. Ihr nehmt einfach Schoko Whey als Protein Pulver, so wird der Mugcake natürlich super süß. (ich persönlich benutze aber eher Cookies&Cream)
  2. Ihr könnt aber beispielsweise auch einfach eine bisschen richtige Tafelschokolade verwenden, davon ein bis zwei Stückchen nehmen, sie klein hacken und in den Teig geben. Die Schokolade schmilzt dann in der Mikrowelle und im gesamten Mugcake habt ihr flüssige Schoko-Stückchen!
  3. Ich mache das auch ganz oft, das ich die Hälfte des "Basic" Teigs in meine Mikrowellen feste Schüssel gebe und dem restlichen Teig dann nochmal 1 TL Kakao hinzufüge und erst dann in die Schüssel gebe. So habt ihr einen zweischichtigen Mugcake - Banane und Schoki.

Und so einfach geht's: 

  1. Einfach alle Zutaten vermengen und gut durchrühren, sodass das Eiklar gut untergemischt ist.
  2. Anschließend den Teig in eine Mikrowellen feste Schüssel geben und ab damit in die Mikrowelle.
  3. Für ca. 2 Minuten in der Mikrowelle lassen. Wenn der Teig nach den zwei Minuten noch zu flüssig sein sollte, nochmal für 30 Sekunden erhitzen. Den Vorgang so lange wiederholen, bis der Teig in der Mitte nicht mehr flüssig ist. Aber ACHTUNG! Habt immer ein Auge auf euren Mugcake, ansonsten kann es passieren, dass ihr den Teig aus eurer kompletten Mikrowelle kratzen müsst :D
  4. Kurz abkühlen lassen und entweder direkt aus der Tasse genießen oder auf einem Teller platzieren und mit Beeren etc. toppen - voilá! :)

0 Kommentare

Vanille Casein Pudding


Früher dachte ich wirklich einmal, dass es schlecht wäre nach einer bestimmten Uhrzeit abends etwas zu essen und habe mich dann lieber hungrig ins Bett gelegt, als mir noch zusätzliche "Fette am Abend" zu genehmigen.. Völliger Schwachsinn, das weiß ich jetzt auch! Gerade am Abend ist es wichtig noch etwas zu essen, um den Körper für die Nacht zu rüsten. Am besten eignen sich da Casein Proteine. Daher ist dieser Pudding einfach perfekt für die letzte Mahlzeit am Tag, schmeckt aber auch zwischendurch wie ein Traum :$


Was ihr braucht: 

  • 30g Casein Proteinpulver (am besten Vanille)
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 125ml Wasser
  • optional: 2 Pipetten Vanille Flavdrops

So wird's gemacht: 

  1. In eine Schüssel mischt ihr zunächst das Proteinpulver und das Johannisbrotkernmehl miteinander, bis sich die beiden Zutaten gut miteinander vermischt haben.
  2. Nun könnt ihr vorsicht das Wasser und die Flavdrops hinzufügen und alles mit einem Handrührgerät vermischen, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist.
  3. Ihr habt nun die Wahl: Sofort genießen oder noch für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Das hat den Vorteil, dass der Pudding noch etwas fester und natürlich kalt wird.
  4. Pur oder mit Topping eurer Wahl genießen! :)
0 Kommentare

Frühstücksbrot


 

 

Was ihr braucht:

  • 30g Haferflocken
  • 30g neutrales Proteinpulver
  • 2 Eiklar
  • optional: 2 TL Leinsam

Normalerweise bin ich ja wirklich jemand, der jeden Morgen etwas Süßes zum Frühstück braucht. Ich finde einfach, dass Obst schon fast ein Muss ist, um gut in den Tag zu starten. Aber manchmal brauche sogar ich Abwechslung in meinen täglichen Routinen und da ich früher super gerne Brot und Brötchen gegessen habe, bin ich auf die Idee gekommen, dass man ja mal versuchen könnte, eine gesunde und gleichzeitig proteinreiche Alternative auszuprobieren. Und erstaunlicherweise ist bei meinem wahllosen Zusammenwerfen von Zutaten aus meiner Küche wirklich was richtig gutes rausgekommen haha.
Und das beste daran ist wirklich, dass es nicht länger braucht als beispielsweise ein leckeres Oatmeal oder selbstgemachtes Müsli. Deswegen eignet es sich perfekt, wenn es morgens mal schneller gehen muss und man doch nicht die Zeit hat, um Ewigkeiten für sein Frühstück zu verwenden :)


So wird's gemacht:

  1. Zunächst den Backofen auf 200°C/Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. In einer Schüssel nun die beiden Eiklar entweder mit einem Schneebesen oder einem Rührgerät steif schlagen.
  3. Wenn ihr eine schöne Masse erhalten habt, vorsichtig die Haferflocken, das Proteinpulver und nach Belieben die Leinsamen hinzufügen.
  4. Anschließend die Masse zweiteilen und auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Am besten macht ihr aus der Masse zwei runde Brötchen. ACHTUNG: Den Teig nicht zu dick verteilen.
  5. Das Backblech nun für gerade mal ca. 5-7 Minuten in den Backofen, bis die Brötchen eine leicht bräunliche Färbung bekommen.
  6. Kurz abkühlen lassen und mit den Toppings eurer Wahl genießen!
9 Kommentare